»Die Mordmaschine in Gang gehalten«

Das Vermächtnis des Ernst Klee - ein detailliertes Personenlexikon zu Auschwitz

  • Von Hans Canjé
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die wohl prägnanteste Formel für die medizinischen Verbrechen in den Jahren der faschistischen Herrschaft in Deutschland hat Ernst Klee gefunden. »Die Machthaber des Dritten Reiches«, schrieb er im Vorwort seines Buches »Auschwitz, die NS-Medizin und ihre Opfer« (1997), »boten Medizinern etwas unerhört Verlockendes, in der Welt bisher Einmaliges: Statt Meerschweinchen, Laborraten und Versuchskaninchen können sie Menschen massenhaft zu Versuchszwecken benutzen.« Die menschlichen Versuchsobjekte wurden als rassisch, sozial oder ökonomisch minderwertig abqualifiziert und ihr »Verbrauch« für die Forschung »als nützlich für die Gesundheit kommender Generationen gerechtfertigt«.

Nun liegt aus der Feder des Forschers und Publizisten ein neues Werk vor: ein Lexikon über Täter, Gehilfen, Opfer. Klee konnte das Erscheinen seines nicht nur dem Umfang nach beeindruckenden Buches nicht mehr erleben. Er starb am 18. Mai 2013, kurz nachdem e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 644 Wörter (4664 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.