Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Senat kann schon was tun

Stephan Fischer strampelt sich mal wieder ab

»Ein geschlossenes Fahrradstraßen-Netz lässt sich derzeit nicht realisieren.« Von Seiten des Senats ist die Sache klar: Die Ausweisung von Fahrradstraßen kommt praktisch nur in Nebenstraßen in Betracht, die fallen in die bezirkliche Zuständigkeit, also kann die Senatsverwaltung nur beraten.

Formal betrachtet mag das stimmen. Es entlässt den Senat aber nicht aus der Verantwortung, wenn es um den Radverkehr in Berlin geht. Fahrradstraßen allein, die nur als kleine Flicken über das Straßennetz Berlins verstreut sind, helfen den immer mehr werdenden Pedaleuren der Hauptstadt sowieso nicht. Der nette Plausch mit dem Drahteselpiloten neben einem auf der Nebenstraße mag angenehm sein, die alltäglichen Ansprüche sehen anders aus: Möglichst schnell von A nach B kommen. Dafür sind breite Fahrradstreifen auf den Hauptverkehrsstraßen nötig, damit Radfahrer von manchen Autofahrern als das wahrgenommen werden was sie sind: gleichberechtigte Verkehrsteilnehmer. Das Fahren auf Busspuren entwickelt sich bei der Masse von Radfahrern zum immer gefährlicher werdenden Ärgernis für Busse und Radler.

Vor allem aber braucht es keine Ampelphasen, die durch kurzes grünes Blitzen für Fahrradstaus an großen Kreuzungen sorgen. Hier ist der Senat gefordert. Damit nicht nur die Radfahrer immer öfter Rot sehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln