Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wenn die Hefe fehlt

Warum der NSU-Prozess in München läuft, wie er läuft und das BKA nicht sehr glaubwürdig ist

  • Von René Heilig, München
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Die Wahrheit ist ein seltenes Gut. Auch vor dem Münchner Gericht, das die individuelle Schuld von Mitgliedern und Helfern der Naziterrortruppe Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) feststellen soll.

Egal zu welcher Tages- oder Jahreszeit man zum Münchner Justizgebäude in der Nymphenburgerstraße läuft - es riecht nach Malz. Der Grund ist simpel, schräg gegenüber dem streng bewachten Gerichtseingang befindet sich die Löwenbräu AG. Durch große Fenster sieht man große kupferne Sudbottiche.

Um ein gutes Bier zu brauen, nimmt man Gerste, wahlweise Weizen, dazu Wasser. Nach erprobten Rezepten läutert man das Ausgangsgemisch, kocht und kühlt es. Zu guter Letzt gibt man Hefe hinzu. Die lässt alles zu dem reifen, was nicht nur in München und Umgebung wie ein Grundnahrungsmittel behandelt. Doch wehe, die Hefe fehlt!

So ähnlich ist das beim Prozess gegen Beate Zschäpe, die Frau aus der sogenannten Zwickauer NSU-Zelle, und vier weitere als Helfer der Neonazi-Terrorbande Angeklagte. Seit fast 77 Tagen wird gegen sie verhandelt. Zu neuen Erkenntnissen über das rassistische Wüten der rechtsextremistischen Terrorbande ist man dennoc...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.