Eurofighter

Jorgo Chatzimarkakis tritt bei der Europawahl in Griechenland an

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seit fast zehn Jahren sitzt Jorgo Chatzimarkakis bereits im Europäischen Parlament. Weil er sich in der FDP wegen deren Griechenland-Bashings im Zuge der Krise nicht mehr wohlfühlt, aber gern Abgeordneter bleiben will, gründet er nun seine eigene Partei. Das ist an sich nichts Besonderes. Doch Chatzimarkakis lässt mit den Liberalen nicht nur seine politische Heimat hinter sich, er stellt sich bei der Europawahl statt in Deutschland nun in Griechenland zur Wahl.

So bleibt der in Duisburg geborene Sohn griechischer Einwanderer zumindest seinem Motto »Europa ist die letzte politische Utopie« treu. Chatzimarkakis beschwört ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 316 Wörter (2099 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.