Werbung

Zentralrat der Juden besorgt über Antisemitismus

Deutschland kann Graumann zufolge noch mehr Erinnerungsarbeit gebrauchen: »Mir ist ritualisiertes Gedenken lieber als planvolles Vergessen«

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Düsseldorf. Der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Dieter Graumann, hat anlässlich des Holocaust-Gedenktages vor einem möglichen neuen Antisemitismus gewarnt. »Sorgen macht mir vor allem, dass heutzutage das Wort ›Jude‹ auf deutschen Schulhöfen als Schimpfwort benutzt wird und es offenbar keinen groß zu kümmern scheint«, sagte Graumann der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post«.

Der Zentralratspräsident zeigte sich alarmiert, dass es wieder Plätze in Deutschland gebe, an denen man jüdischen Menschen rate, lieber nicht hinzugehen beziehungsweise sich dort nicht mit jüdischen Symbolen wie Kippa oder Davidsternkette als Jude erkennbar zu machen. Die jüdische Gemeinschaft werde sich zwar niemals einschüchtern lassen, es sei aber wichtig, dass niemand in Deutschland eine solche Situation akzeptiere, verlangte Graumann.

Deutschland kann Graumann zufolge noch mehr Erinnerungsarbeit gebrauchen. »Mir ist ritualisiertes Gedenken lieber als planvolles Vergessen«, betonte er. Bei Umfragen zeige sich häufig, dass gerade in der jüngeren Generation die Kenntnisse über die NS-Zeit erschreckend gering seien. Die Erinnerung wachzuhalten, sei eine Aufgabe der gesamten Gesellschaft: »Wir alle stehen in der Pflicht.«

An diesem Montag wird in ganz Deutschland mit zahlreichen Veranstaltungen der Opfer des Nationalsozialismus gedacht. Der seit 1996 gesetzlich verankerte Holocaust-Gedenktag erinnert an den 27. Januar 1945, als das Konzentrationslager Auschwitz von der Roten Armee befreit wurde. In NS-Konzentrationslagern wurden sechs Millionen Menschen ermordet. Ziel war die Vernichtung des europäischen Judentums. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen