Gewerkschafter fürchten Streikverbot

Tarifeinheit: Die Große Koalition will mit Unterstützung von Arbeitgebern und Deutschen Gewerkschaftsbund die Macht kleinerer Spartengewerkschaften brechen

Neulich war es fast wieder so weit: die »Gewerkschaft der Flugsicherung« (GdF) kündigte aus Solidarität mit ihren französischen Kollegen an, die Arbeit niederzulegen. Der Streik wurde in letzter Sekunde abgesagt. Wäre die weniger als 4.000 Mitglieder zählende deutsche Fluglotsen-Gewerkschaft in den Ausstand getreten, wären massive Flugausfälle und Verspätungen die Folgen gewesen. 2012 hatte der Streik von 200 GdF-Mitgliedern tagelang den Frankfurter Flughafen lahm gelegt. Ein Gerichtsbeschluss beendete den vom Richter als »unverhältnismäßig« bewerteten Streik. Immer wieder schränken Gerichte die kleinen aber sehr mächtigen Spartengewerkschaften ein – zur Freude von Arbeitgebern und der regierenden Politik.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: