Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Sonntag des Herrn Blatter

Die Zahl der Toten auf den Baustellen der Fußball-WM 2022 in Katar steigt auf 382

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Was macht Joseph Blatter eigentlich an solch einem Sonntag? Der Präsident des Fußballweltverbandes FIFA twittert Glückwünsche an seinen Landsmann Stanislas Wawrinka, der in Melbourne überraschend die Australian Open der Tennisprofis gewonnen hatte. Sehr glücklich seien alle Schweizer an diesem Tag. Und er lässt sich einträchtig ablichten mit Witali Mutko, dem Sportminister Russlands und Vorsitzenden des Lokalen Organisationskomitees der Fussball-WM 2018. Blatter berichtet von einem »sehr positiven Besuch in Sankt Petersburg«, und ja, er freue sich schon auf das baldige Wiedersehen bei den Olympischen Winterspielen in Sotschi.

Was sollte Jospeh Blatter vielleicht an solch einem Sonntag tun? Er könnte sich Gedanken zur Fußball-WM 2022 machen. Die britische Zeitung »The Guardian« hatte am Sonnabend berichtet, dass es auf den Baustellen für das Turnier in Katar mindestens 36 weitere Todesfälle gegeben hat. Demnach seien allein 201...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.