Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gaslager unterhalb von Beeskow gefunden

Mehr als zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas könnten rund um die Stadt Beeskow (Oder-Spree) im Boden lagern. Darauf deuteten Messungen und erste Probebohrungen hin, sagte der Sprecher der Firma Bayerngas GmbH (München), Dirk Barz, auf Nachfrage. Derzeit werde auf einer Brachfläche im Ortsteil Schneeberg der Bohrplatz eingerichtet. Das Unternehmen ist seit über einem Jahr in der Region aktiv. Die eigentliche Bohrung soll im April in Schneeberg starten und rund zwei Monate dauern. Ob es sich lohne, das Erdgas tatsächlich zu fördern, werde erst im Anschluss entschieden. Es handele sich um ein Gasgemisch mit hohem Stickstoffanteil. Es gehe ausschließlich um konventionelle Förderung, betonte Barz. Das umstrittene Fracking werde nicht angewandt. Dabei wird der Untergrund mit Hilfe hydraulischen Drucks aufgebrochen. Parallel soll ein zweiter Standort etwas weiter im Süden erprobt werden. dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln