Rassismus und Nationalismus blockieren – überall!

Die Nazifrei-Bündnisse haben erfolgreich rechte Aufmärsche verdrängt

  • Von Elke Steven
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Von dem größten Aufmarsch von NPD und Kameradschaften in Dresden ist nicht viel übrig geblieben. Die NPD mobilisiert nur noch für den 13. Februar nach Dresden, am darauffolgenden Samstag soll es lediglich noch eine Kundgebung vor der Frauenkirche geben. Jetzt müssen wir den Nationalismus, Rassismus und Antisemitismus, der tief in die Mitte der Gesellschaft vorgedrungen ist, in den Blick nehmen.

Elke Steven verteidigt seit 18 Jahren mit dem Komitee für Grundrechte und Demokratie die Versammlungs- und Meinungsfreiheit.

Wieder einmal beginnt das Jahr 2014 mit der Instrumentalisierung der Bombardierung deutscher Städte zum Ende des zweiten Weltkrieges durch NPD und Kameradschaften, die »Trauermärsche« organisieren. Die NPD spricht in diesem Zusammenhang gern vom »Bombenholocaust«. Erst in Dresden, dann auch in Magdeburg, Dessau und Cottbus versuchten die Kameradschaften, ihre rassistischen und antisemitischen Ideen in die Städte zu tragen und die Verbrechen des nationalsozialistischen Regimes zu relativieren.

Am 18. Januar 2014 stellte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper auf der »Meile der Demokratie« fest, die Menschen hätten »die Schnauze voll«, seit Jahren gegen Rechts demonstrieren zu müssen. Nun kann man ihm hier einerseits und ausnahmsweise recht geben. Andererseits sind es weder in Dresden noch in Magdeburg ausgerechnet Oberbürgermei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 672 Wörter (4789 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.