Werbung

Zwei Thüringer Kliniken gehen an Fresenius

Meiningen. Bei der milliardenschweren Übernahme von Krankenhäusern des Rhön-Konzerns durch den Konkurrenten Fresenius SE wechseln in Thüringen zwei Kliniken den Besitzer. Fresenius übernimmt das Klinikum Meiningen und das Fachkrankenhaus für Neurologie und Psychiatrie Hildburghausen, wie ein Rhön-Sprecher am Montag sagte. Dagegen ist das Krankenhaus Waltershausen-Friedrichroda wieder aus dem Verkaufspaket herausgenommen worden und bleibt bei Rhön. Die Zentralklinik Bad Berka bei Weimar war von der Übernahme von vornherein nicht betroffen. Unter dem Druck des Kartellamtes hatte Fresenius die Übernahme etwas abgespeckt. Unter dem Dach der Fresenius-Tochter Helios in Berlin entsteht voraussichtlich noch in diesem Jahr der mit Abstand größte deutsche Krankenhausbetreiber mit über 110 Häusern und mehr als 5,3 Milliarden Euro Umsatz. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln