Werbung

213 Brutvogelarten leben in Sachsen

Dresden. An Sachsens Flüssen und Seen gibt es wieder mehr Wasservögel. Arten in anderen Lebensräumen aber sind gefährdet. Dem am Montag in Dresden vorgestellten Atlas »Brutvögel in Sachsen« zufolge bleiben Arten wie Kiebitz und Rebhuhn Sorgenkinder. Schuld ist die veränderte Bewirtschaftung der Felder, weniger Vielfalt in der Fruchtfolge und Bewässerung über Drainagen, wie Experten erklärten. Auerhuhn und Großtrappe seien ausgestorben. Birkhuhn, Rebhuhn und Kiebitz seien davon bedroht, Rohr- und Bergdommel stark gefährdet. Der Freistaat ist Brutgebiet von 213 Vogelarten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln