Das Geheimnis der Masken von Born

Auf dem Darß gibt es einen ganz besonderen Karneval - die Vorbereitungen etwa laufen nahezu konspirativ

  • Von Danuta Schmidt, Born/Darß
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In großer Heimlichkeit werden in Born auf dem Darß Winter für Winter originelle Masken und Kostüme hergestellt. Erst zum Maskenball sind sie zu sehen - wer sie trägt, bleibt noch stundenlang geheim.

Die blaue Stunde ist vorbei. Jetzt ist es so dunkel, dass sich die Masken blicken lassen können. Sie huschen von Reetdach-Haus zu Reetdach-Haus, von Baum zu Baum. Kurz vor acht Uhr abends erreichen sie ihr Ziel: den Borner Hof in Born auf dem Darß, an der Ostsee. Jedes Jahr das gleiche Spektakel. Maskenball maritim. Waltraud Brauer ist mittendrin. Heute ist sie eine Fliege, eine, die das tapfere Schneiderlein im Märchen tot schlug. Im normalen Leben ist sie Bürokauffrau. Seit ihrem 15. Lebensjahr geht sie zum Maskenball. Noch tags zuvor erklärte sie beim Friseur, diesmal nicht teilzunehmen. Keiner geht hin. Und am Abend ist die Bude voll.

Den Maskenball auf dem Darß in Mecklenburg-Vorpommern gibt es seit mehr als 100 Jahren. So, wie die Winter im Erzgebirge mit Klöppeln und in Thüringen mit Kochen vertrieben wurden, so bauten die Küstenbewohner Masken für ihren Karneval am Meer. Wenn Neujahr das Meer zufror und die Seeleute an...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.