Im stillsten Dorf der USA

Die Weltraumlauscher von Green Bank in den Bergen West Virginias dürfen nicht mal Handys bei sich tragen

  • Von Antje Passenheim, Washington
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Stille Nacht - nirgends wird sie so heilig gehalten wie im verschlafenen US-Örtchen Green Bank. Dort hören die Menschen förmlich die Flöhe husten. Sonst missglückt der große Lauschangriff aufs All.

Wenn Chuck Niday auf Patrouille ist, macht Green Bank besser keinen Mucks. Im abgelegenen 300-Seelen-Örtchen in den Bergen von West Virginia muss absolute Funkstille herrschen. Wenn Niday seinen weißen Truck mit den feinen Ortungsantennen anwirft, geht ihm meilenweit keine Störung durch die Lappen. »Ich spüre mit meinen Geräten jeden auf, der gegen die Spielregeln verstößt«, lacht der bärtige Mann mit der Trapperkappe. Und die lauten ganz klar: »Kein Handy, kein Wifi, kein unnötiger Elektrosmog.« Denn: »Green Bank ist der stillste Ort der USA.« Und das hat seinen Grund. »Wer lauschen will, was sich im Weltraum tut, darf selber keinen Krach machen.« In Green Bank steht ein Radioteleskop mit riesigen Ausmaßen.

Strahlend weiß und groß ragt das empfindliche »Ohr« von Green Bank aus den verschneiten Wäldern der Allegheny Mountains hervor. Eine Satellitenschüssel von rund hundert Meter Durchmesser sitzt auf einem Arm, der wie ein ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 594 Wörter (3827 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.