Werbung

Mehr Geld im Landesdienst

Die Berliner Landesbediensteten dürfen auf mehr Geld hoffen. Beide Regierungsfraktionen, SPD und CDU, setzen sich dafür ein, die Gehaltslücke zu anderen Bundesländern schneller zu schließen. »Das Gesetz über die Besoldungsanpassung kann nun schnell kommen«, sagte CDU-Fraktionschef Florian Graf am Montag. Er reagierte damit auf einen Beschluss der SPD-Fraktion, die einen Sonderzuschlag für Beamte und Angestellte im öffentlichen Dienst fordert. Auf Tariferhöhungen anderer Bundesländer soll ein halber Prozentpunkt draufgeschlagen werden. Einen ähnlichen Beschluss hatte die CDU-Fraktion bereits im April vergangenen Jahres gefasst. Laut Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos) kostet der Zuschlag das Land jährlich rund 21 Millionen Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln