11.000 tote Menschen

Fabian Köhler über das Desinteresse an toten Syrern

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Eine Woche ist es her, dass CNN und Guardian einen Bericht über 11000 tote Syrer veröffentlichten. 11000 verschleppte, ausgehungerte, gefolterte, ermordete Menschen. Eine Woche lang gab es dazu fast nichts: keine Sondersendungen, keine Beschlüsse des UN-Sicherheitsrates, keine Titelseiten, keine Forderungen nach UN-Ermittlern in syrischen Folterknästen, kein ARD-Brennpunkt, keine Drohungen notfalls ohne Mandat einzumarschieren, keine Mahnwachen. Nichts.

Rund 100 zu Tode gefolterte Menschen waren es in Abu Ghraib. 3000 ließ Pinochet verschwinden. 8000 Bosniaken wurden in Srebrenica massakriert. Jetzt sind es 11000 verschwundene, zu Tode gefolterte, massakrierte, ausgehungerte Syrer.

11000 tote Menschen und bestenfalls ein Schulterzucken für das größte Massaker seit Ruanda: sowieso alles ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (3269 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.