Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Brote retten nicht erlaubt

  • Von Andreas Schug
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wegen angeblichen Containerns sind drei Studenten angeklagt.

Ein ungewöhnliches Bild bot sich am letzten Samstag vor einem Supermarkt der Kette »Tegut« im hessischen Witzenhausen. Demonstranten hielten am Eingang ein Transparent, darauf ein Müllcontainer und der Spruch »Taste the Waste« - übersetzt »Genießt den Abfall«. Dies war eine Anspielung auf die gleichnamige Dokumentation von Valentin Thurn, der die weltweite Verschwendung von Lebensmitteln anprangert. Etwa 250 Menschen waren zusammengekommen, um ihre Solidarität mit Menschen zu zeigen, die abgelaufene Nahrungsmittel vor dem Schicksal im Müll retten.

Konkret geht es um drei Studenten, die am 18. Juni 2013 um elf Uhr abends bei einer Straßenverkehrskontrolle gestoppt wurden. Weil die Polizei im Auto viele unverpackte Lebensmittel fand, darunter 32 Laibe Brot, Croissants und Brötchen, ging sie davon aus, dass die Insassen das Essen aus Containern gestohlen hatten. Ein Teil der Brote soll Aufkleber von »Tegut« getragen haben. Tegut-...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.