Werbung

Asylbewerber kommen in Neukölln unter

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ende Februar wird im Neuköllner Ortsteil Britz ein Asylbewerberheim mit 400 Plätzen eröffnet werden. Zurzeit ist das Gelände zwischen Haarlemer Straße, Teltowkanal und Stadtautobahn Baustelle. Die beiden Wohngebäude sollen voraussichtlich nur bis Ende 2015 stehen bleiben. Danach will der Grundstückseigner, eine Möbelfirma, das Grundstück zurückhaben. Neukölln ist der einzige Berliner Bezirk, in dem noch kein Asylbewerberheim steht. Hingegen wohnen in Lichtenberg, Spandau und Mitte mehr als 1000 Asylsuchende in Heimen. Berlin greift selbst auf solch kurzfristige und damit kostenintensive Quartiere zurück, weil die Not groß ist. Derzeit teilen sich 8300 Asylsuchende 8100 Plätze in Gemeinschaftsunterkünften. Und die Zahl der Neuankömmlinge, die versorgt werden müssen, ist nach wie vor hoch. Darum konnten die baufälligen Baracken in der Spandauer Motardstraße noch immer nicht geschlossen werden. Eigentlich sollte sie schon im Dezember dicht sein. »Aufgrund der sehr angespannten Unterbringungssituation ist das zurzeit aber nicht möglich«, sagt Silvia Kostner vom zuständigen Landesamt für Gesundheit und Soziales. Es gebe noch nicht einmal einen Schließungstermin.

Die Unterbringung von Flüchtlingen in Berlin bleibt wegen des anhaltenden Zustroms ein Problem. Rund 8600 Asylbewerber (Stichtag: 28. Januar) durchlaufen derzeit ihr Asylverfahren in Berlin. »Rund 300 Flüchtlinge haben wir in Hostels untergebracht. 200 Plätze haben wir derzeit zu wenig, da müssen vor allem die Familien in den Heimen dichter zusammenrücken. Auf dem Flur muss aber niemand schlafen«, sagte die Sprecherin.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!