Werbung

Dem Marlboro-Mann ging die Luft aus

Mit Eric Lawson starb der vierte Darsteller des Zigaretten liebenden Cowboys an einer Lungenkrankheit

  • Von John Dyer, Boston
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eric Lawson war einer der Marlboro-Männer. In den 70er Jahren personifizierte er die rauchende Männlichkeit. Nun starb er mit 72 an den Folgen des Rauchens.

Marlboro-Männer sterben qualvoll. Das scheint die Kehrseite der wohl erfolgreichsten Tabakwerbung aller Zeiten zu sein. Mindestens vier der Schauspieler, die den »Marlboro Man« mit wettergegerbtem Gesicht, kariertem Hand, breitem Cowboyhut und immer einer Zigarette im Mund verkörperten, sind an Lungenkrankheiten gestorben. Wie Eric Lawson, der Mitte Januar mit 72 Jahren an einer Raucherlunge starb. Am Sonntag teilte seine Frau mit, dass es wieder einen ehemaligen Marlboro-Mann weniger gibt.

45 Jahre lang lief die Werbung für die Zigaretten vom Hersteller Philip Morris, bevor sie 1999 in den USA eingestellt wurde. Laut einer Studie kannten zu diesem Zeitpunkt 90 Prozent aller amerikanischen Schulkinder den Marlboro-Mann. In Japan, wo Rauchen heute noch nicht so verpönt ist wie in den USA oder Europa, läuft die Werbung mit dem Zigaretten rauchenden Cowboy weiter. Eric Lawson wurde in den 70ern zur Ikone. Er lebte bis zu seinem Tod in der kalifornischen Stadt San Luis Obispo und hinterlässt sechs Kinder, 18 Enkel und elf Urenkel. Er hatte als 14-Jähriger mit dem Rauchen begonnen und konnte es nie aufgeben. Nicht nur Plakate und Fernsehwerbung machten sein Gesicht von 1978 bis 1981 weltweit bekannt. Er bekam auch Rollen in Fernsehserien wie »Straßen von San Francisco« neben einem damals noch jungen Michael Douglas, und, weil er gut aussah, auch in »Baywatch« und »Drei Engel für Charlie«. Seine Schauspielerkarriere endete 1997, als er sich bei den Dreharbeiten zu einem Western verletzte.

Das Leben der Marlboro-Cowboys verlief oft weniger glamourös, als die Werbung glauben machte. 1995 starb Marlboro-Mann David McLean mit 71 Jahren an Lungenkrebs. Seine Witwe klagte gegen Philip Morris, weil ihr Mann bei den Drehs gezwungen worden sei, eine Zigarette nach der anderen zu rauchen. Die Asche habe in einer bestimmten Weise fallen und der Rauch auf bestimmte Art aufsteigen müssen. McLean habe daher bis zu fünf Packungen hintereinander rauchen müssen.

1992 starb Wayne McLaren. Er wurde nur 51 Jahre alt. 25 Jahre davon hatte McLaren geraucht. Nach dem Ende seiner Marlboro-Werbung begann er einen Kreuzzug gegen das Rauchen. »Passt auf die Kinder auf. Tabak tötet euch. Und ich bin der lebende Beweis«, sollen seine letzten Worte gewesen sein. David Millar, auch ein Mann mit Hut und Zigarette, wurde 81. Er starb 1987 und litt zuletzt an einem Lungenemphysem.

ndLive 2018

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm