Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linke kritisiert Finanzierung von »Kriegstagung«

Jelpke: Münchner Sicherheitskonferenz nicht im Interesse der Bevölkerung / Aufruf zu Protesten gegen »Propagandaforum« für Militärinterventionen

Berlin. Die Linkenpolitikerin Ulla Jelpke hat einen Tag vor Beginn der Münchner Sicherheitskonferenz die finanzielle Unterstützung des internationalen Treffens kritisiert. »Die angeblich private Konferenz hängt eindeutig am Tropf der Bundesregierung«, sagte Jelpke. Sie verwies auf Angaben des Bundesverteidigungsministeriums, nach dem die internationale Runde von Politikern, Militärs und Kapitalvertretern 350.000 Euro Steuergelder erhält - dies seien fast ein Drittel der Gesamtkosten. Hinzugerechnet werden müssten Personal- und Sachkosten für den Einsatz der Bundeswehr. Hunderte Soldaten und Zivilbeschäftigte würden für die Konferenz arbeiten.

»Ohne staatliches Sponsoring und damit ohne das Geld der Steuerzahler wäre diese Konferenz nicht möglich«, so Jelpke. Sie sprach von einer »Kriegskonferenz«, die »nicht im Interesse der Bevölkerung« sei. Kritiker des Treffens zu internationalen Sicherheitsthemen, das in diesem Jahr zum 50. Mal stattfindet, würden zu Recht darauf hinweisen, dass es um die »Interesse von NATO-Repräsentanten und Wirtschaftskonzernen« gehe, die »über Strategien zur Aufrechterhaltung ihrer globalen Vorherrschaft« beraten wollten. Ihre Partei , so Jelpke, unterstütze die Proteste »gegen die Kriegstagung«.

Die Bundeswehr, heißt es in der Antwort des Verteidigungsministeriums, unterstütze die Sicherheitskonferenz »im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit«. Die Tagung stehe zudem »im überwiegenden Interesse der Bundesregierung«, an anderer Stelle ist von einem »hervorgehobenen« Interesse die Rede. Die Konferenz, so die Bundesregierung, sei ein »zentraler Ort des transatlantischen Meinungsaustauschs«.

Ein Aktionsbündnis ruft am 1. Februar zu einer Demonstration auf den Münchner Marienplatz. Die Organisatoren rechnen mit mehreren Tausend Teilnehmern. In einem Aufruf heißt es, auf der Tagung würden »bei informellen Gesprächen« auch »künftige Militärinterventionen und dafür erforderliche Kriegskoalitionen« zum Thema gemacht. Zudem handele es sich bei der Konferenz um ein »medienwirksames Propagandaforum für die völkerrechtswidrigen Angriffskriege der NATO-Staaten«. Diese würden »mit Lügen gerechtfertigt«, und kosteten Zehntausenden Menschen das Leben. nd


Weiterlesen:

»Kriegsgewäsch« im Bayerischen Hof
Friedensbewegung kritisiert die Ausrichtung der Münchner Sicherheitskonferenz auch im Jubiläumsjahr scharf

Im Gänsemarsch durch die Einkaufsmeile
Neue Protestform gegen Sicherheitskonferenz / 3100 Polizisten im Einsatz

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln