Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neue Unterkunft

Eisfabrik-Bewohner ziehen am Montag in ein Hostel

Eigentlich wollten sie einen offenen Brief übergeben, jetzt haben sie endlich eine Unterkunft: Die ehemaligen Eisfabrik-Bewohner ziehen am Montag um.

Sozialsenator Mario Czaja (CDU) sicherte den ehemaligen Bewohnern der Eisfabrik am Donnerstagabend eine neue Unterkunft zu. Bis zum Wochenende sollen die 35 Menschen über den Malteser Hilfsdienst versorgt werden, am Montag dann in ein Hostel umziehen. Wie lange sie dort bleiben können, ist allerdings noch unklar. Ursprünglich wollten die ehemaligen Bewohner der Eisfabrik einen offenen Brief an den Senator übergeben. Sie forderten ihn darin auf, eine »menschenwürdige Lösung« für die seit der Räumung der Eisfabrik Ende Dezember obdachlosen Menschen zu finden. Czaja kündigte außerdem an, die Zahl der Notunterkünfte im Rahmen der Kältehilfe um 40 zu erhöhen. Damit erreiche das Land seine Zielzahl von 500 Notschlafplätzen während der Wintermonate. In den vergangenen drei Nächten habe die Auslastung der Notunterkünfte bei 110 Prozent gelegen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln