Werbung

Neue Unterkunft

Eisfabrik-Bewohner ziehen am Montag in ein Hostel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eigentlich wollten sie einen offenen Brief übergeben, jetzt haben sie endlich eine Unterkunft: Die ehemaligen Eisfabrik-Bewohner ziehen am Montag um.

Sozialsenator Mario Czaja (CDU) sicherte den ehemaligen Bewohnern der Eisfabrik am Donnerstagabend eine neue Unterkunft zu. Bis zum Wochenende sollen die 35 Menschen über den Malteser Hilfsdienst versorgt werden, am Montag dann in ein Hostel umziehen. Wie lange sie dort bleiben können, ist allerdings noch unklar. Ursprünglich wollten die ehemaligen Bewohner der Eisfabrik einen offenen Brief an den Senator übergeben. Sie forderten ihn darin auf, eine »menschenwürdige Lösung« für die seit der Räumung der Eisfabrik Ende Dezember obdachlosen Menschen zu finden. Czaja kündigte außerdem an, die Zahl der Notunterkünfte im Rahmen der Kältehilfe um 40 zu erhöhen. Damit erreiche das Land seine Zielzahl von 500 Notschlafplätzen während der Wintermonate. In den vergangenen drei Nächten habe die Auslastung der Notunterkünfte bei 110 Prozent gelegen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen