Vertreibungen im Namen der Demokratie

Michael Schwartz über den Zusammenhang von Nationalismus, Nationalstaatsbildung und ethnischer »Säuberung«

Michael Schwartz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Berliner Zweigstelle des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Münster. Sein aktuelles Buch heißt »Ethnische ›Säuberungen‹ in der Moderne. Globale Wechselwirkungen nationalistischer und rassistischer Gewaltpolitik im 19. und 20. Jahrhundert« (Oldenbourg-Verlag, 709 S., geb., 69,80 €). Ethnische »Säuberungen« sieht er als ein Phänomen der Moderne an und fasst darunter nicht nur Ausrottungs-, sondern auch Vertreibungspolitiken. Mit Michael Schwartz sprach Ralf Hutter.

nd: Täuscht der Eindruck, dass in der Geschichtswissenschaft seit circa zehn Jahren verstärkt auf den Zusammenhang von Nationalstaatsbildung und ethnischen »Säuberungen« hingewiesen wird?
Schwartz: Nein, das ist in der Tat so. In einem Buchtitel eines Kollegen ist sogar von der »dunklen Seite der Nationalstaaten« die Rede. Ich betone aber, dass die Konflikte zwischen unterschiedlichen Nationalismen das eigentliche Problem sind. Diese Konflikte finden wir auch in Nicht-Nationalstaaten, in den sogenannten alten Imperien oder Vielvölkerstaaten.

Sie nehmen für sich in Anspruch, bei der Erforschung dieses Zusammenhangs weiter zurückzugehen als andere Ansätze. Tun Sie das nur der historischen Korrektheit willen, oder hat das einen Mehrwert?
Ich glaube, dass das einen Mehrwert hat. Gewisse europäische Ursprünge solcher Vertreibungspolitiken wurden oft dem Balkan zugeschrieben. Doch drei sehr wichtige europäische Großmächte - Groß...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 537 Wörter (3792 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

nd-Kiosk-Finder