Vertreibungen im Namen der Demokratie

Michael Schwartz über den Zusammenhang von Nationalismus, Nationalstaatsbildung und ethnischer »Säuberung«

Michael Schwartz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Berliner Zweigstelle des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und außerplanmäßiger Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Münster. Sein aktuelles Buch heißt »Ethnische ›Säuberungen‹ in der Moderne. Globale Wechselwirkungen nationalistischer und rassistischer Gewaltpolitik im 19. und 20. Jahrhundert« (Oldenbourg-Verlag, 709 S., geb., 69,80 €). Ethnische »Säuberungen« sieht er als ein Phänomen der Moderne an und fasst darunter nicht nur Ausrottungs-, sondern auch Vertreibungspolitiken. Mit Michael Schwartz sprach Ralf Hutter.

nd: Täuscht der Eindruck, dass in der Geschichtswissenschaft seit circa zehn Jahren verstärkt auf den Zusammenhang von Nationalstaatsbildung und ethnischen »Säuberungen« hingewiesen wird?
Schwartz: Nein, das ist in der Tat so. In einem Buchtitel eines Kollegen ist sogar von der »dunklen Seite der Nationalstaaten« die Rede. Ich betone aber, dass die Konflikte zwischen unterschiedlichen Nationalismen das eigentliche Problem sind. Diese Konflikte finden wir auch in Nicht-Nationalstaaten, in den sogenannten alten Imperien oder Vielvölkerstaaten.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: