Koalitionäre in Sorge wegen fallendem Rentenniveau

Rufe nach Kompensation in SPD und CDU / Ex-Agendaminister Clement kritisert Rentenkurs von Schwarz-Rot

Berlin. Die Diskussion um die Rentenpläne der Großen Koalition hält weiter an. Politiker aus den beiden Regierungsparteien haben jetzt Befürchtungen geäußert, das Paket könne negative Folgen haben. Sorgen macht ihnen das fallende Rentenniveau.

SPD-Vize Ralf Stegner sagte dem »Focus«, das Rentenniveau dürfe »nicht deutlich unter 50 Prozent sinken. Um das zu verhindern, muss die Koalition schnell die vereinbarten Verbesserungen am Arbeitsmarkt durchsetzen. Dazu zählen Mindestlohn und mehr Tarifbindung.« Der Rentenexperte der CDU, Peter Weiß, sagte: »Ein Rentenniveau, das bis zum Jahr 2030 auf nur noch 43,7 Prozent sinkt, ist ein Problem.« Er sprach sich dafür aus, die betriebliche Altersvorsorge zu stärken und sie vor allem in kl...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (3149 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.