Berlin will sein Erbe nicht

Der Nachlass des Metallbildhauers Fritz Kühn droht zerschlagen zu werden

  • Von Christina Matte
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

Das Grundstück Richterstraße 6 in Berlin-Bohnsdorf soll zwangsgeräumt werden. Dort lagern viele Skulpturen von Fritz Kühn. Was wird aus ihnen?

Viel Zeit bleibt nicht mehr. Nur zwei Wochen noch bis zum 17. Februar, dem Tag, für den die Zwangsräumung des Grundstücks mit den Skulpturen Fritz Kühns in Berlin-Bohnsdorf angesetzt ist. Diesen Akt der Kulturvergessenheit könnte einzig noch die Senatsverwaltung für Kultur verhindern. Man kann nur hoffen, dass sie entschlossen eingreift. Besser: dass sie sich doch noch zum Eingreifen entschließt.

Was müsste die Senatsverwaltung tun? Sie müsste - eher gestern als heute - einen Antrag beim Bund stellen, dass der - ebenfalls eher gestern als heute - der Fritz-Kühn-Gesellschaft Mittel zur Verfügung stellt, die sie in die Lage versetzen, besagtes Grundstück in Bohnsdorf zu kaufen.

Warum sollte die Senatsverwaltung das tun? Weil auf dem Grundstück ein Museum entstehen könnte, das den Nachlass Fritz Kühns in Gänze ausstellt. Weil es der einzige Ort ist, an dem das Museum sinnvoll wäre. Weil in dem Areal, das Fritz Kühn zum Atel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1766 Wörter (11612 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.