Der unbekannte Player neben dem Spielfeld

Der Einstieg des Finanzinvestors KKR bei Hertha BSC sorgt auf dem Sportbusiness-Kongress in Düsseldorf für Diskussionen

  • Von Frank Hellmann, Düsseldorf
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der deutsche Fußball tut sich ziemlich schwer, den neuen Partner der Berliner Hertha zu bewerten. Beschwichtigende Worte kommen von der DFL, mahnende Stimmen dagegen von den Mitkonkurrenten.

Haus und Hof hätte Martin Kind nicht verwettet. Wohl aber 1000 Euro. So viel hätte der Klubchef von Hannover 96 darauf gesetzt, dass amerikanische Private-Equity-Unternehmen auf absehbare Zeit kein Interesse an einem deutschen Bundesligisten besitzen. Wie man sich täuschen kann. Dass Hertha BSC sich mit Kohlberg Kravis Roberts & Co. L.P. (KKR) einen global operierenden Finanzinvestor an die Seite holt, hat den 69-Jährigen sehr überrascht. »Für mich schien klar, dass der Fußball nicht in deren Philosophie passt: Sie wollen eine gute Verzinsung, eine erhebliche Wertsteigung, möglichst in drei bis fünf Jahren. Diese Prämissen sind eigentlich nicht zu erfüllen.«

Kind, der erfolgreiche Hörgeräteunternehmer und streitbare Gegner der »50+1«-Regel, hat auf dem Sportbusiness-Kongress »Spobis« in Düsseldorf aus seiner Verwunderung keinen Hehl gemacht. In Hannover hätte sich KKR eine harsche Absage eingeholt, erklärte Kind. Im 96-Kon...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 678 Wörter (4599 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.