Das Märchen vom bösen Wolf

Die Stimmung gegenüber Isegrim wandelt sich und ein Jagdmagazin hilft mit einer Räuberpistole kräftig nach

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Naturschutzverbände begrüßen die Rückkehr der Wölfe nach Deutschland. Doch die stößt nicht überall auf Begeisterung. Auch in der Jägerschaft wird Stimmung gegen Isegrim gemacht.

Die Wölfe sind wieder da. Rund 150 Jahre nach ihrer Ausrottung und 25 Jahre nach der Grenzöffnung leben rund 20 Rudel in Deutschland. Die meisten davon in Brandenburg und Sachsen, zwei aber auch in Niedersachsen. Einzelne Tiere wurden auch schon in Hessen, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein beobachtet.

Die Naturschutzverbände und zumindest offiziell auch die Jäger begrüßen Isegrims Rückkehr. Die meisten Bundesländer haben Wolfsberater ernannt. Sie sollen die Lebensräume und Streifgebiete der Wölfe dokumentieren und die Bevölkerung informieren. Alleine 40 solcher ehrenamtlichen Experten sind in Niedersachsen tätig.

Doch die Stimmung droht zu kippen, seit Wölfe zunehmend Schafe und in Gehegen gehaltenes Reh- und Damwild reißen. »Diese Tiere gehören einfach nicht hierher«, sagt ein Landwirt und Schafhalter aus dem Kreis Celle. Dabei ist seine eigene Herde bislang noch nicht attackiert worden, und auch bei einem betr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3263 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.