Werbung

Unnötige Wut

REZENSION

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Der erfahrene Neurowissenschaftler der Universität Wien und Psychiater Raphael M. Bonelli hat viele Menschen mit Schuldgefühlen auf seiner Couch gehabt und darüber ein Buch geschrieben. Darin werden unterschiedlichste Fälle vorgestellt: Die korpulente Patientin, die der Familie Schuld gibt an ihrem Gewicht. Der überführte Dopingsünder, der sich als Opfer der Medien sieht. Der cholerische Familienvater, der das Verhalten seiner Kinder verantwortlich macht für seine Wutausbrüche. Sie sind nur drei von vielen Beispielen.

Bonellis Therapievorschläge beruhen darauf, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, wie er mit bestimmten Situationen umgeht. Wer sich eigene Fehler eingestehen und in verzwickten Situationen locker bleiben kann, macht sich das Leben leichter und lebt gesünder. So wie im Fall des Familienvaters, der einen Wutanfall bekam, weil die Tochter sein Auto und der Sohn sein Fahrrad genau in dem Moment benutzt hatten, als er eines von beiden dringend selbst benötigt hätte. Er hätte lediglich im rechten Moment an seinen einsamen Bruder denken müssen, dann wäre ihm schlagartig klar gewesen, dass er ein glücklicher Mensch ist, weil solche Situationen eben nur in Familien auftreten können. Das Fazit: Wutanfälle sind nicht nötig. Sachlich kann mit den Kindern geklärt werden, dass gewisse Absprachen getroffen werden müssen, um unnötige Aufregungen zu vermeiden.

Die 45 Fälle sind interessant beschrieben und gut analysiert. Sicher kann sich der Leser in der einen oder anderen Situation wiedererkennen.

Raphael M. Bonelli: SELBER SCHULD!. Pattloch Verlag, 335 S., geb., 19,99 €.

PYEONGCHANG 2018

Ein politischer Blick auf die Winterspiele.

14 Tage kostenlos und unverbindlich: Testzugang zu unserem Digitalabonnement.

Jetzt testen!