Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unnötige Wut

REZENSION

Der erfahrene Neurowissenschaftler der Universität Wien und Psychiater Raphael M. Bonelli hat viele Menschen mit Schuldgefühlen auf seiner Couch gehabt und darüber ein Buch geschrieben. Darin werden unterschiedlichste Fälle vorgestellt: Die korpulente Patientin, die der Familie Schuld gibt an ihrem Gewicht. Der überführte Dopingsünder, der sich als Opfer der Medien sieht. Der cholerische Familienvater, der das Verhalten seiner Kinder verantwortlich macht für seine Wutausbrüche. Sie sind nur drei von vielen Beispielen.

Bonellis Therapievorschläge beruhen darauf, dass jeder selbst dafür verantwortlich ist, wie er mit bestimmten Situationen umgeht. Wer sich eigene Fehler eingestehen und in verzwickten Situationen locker bleiben kann, macht sich das Leben leichter und lebt gesünder. So wie im Fall des Familienvaters, der einen Wutanfall bekam, weil die Tochter sein Auto und der Sohn sein Fahrrad genau in dem Moment benutzt hatten, als er eines von beiden dringend selbst benötigt hätte. Er hätte lediglich im rechten Moment an seinen einsamen Bruder denken müssen, dann wäre ihm schlagartig klar gewesen, dass er ein glücklicher Mensch ist, weil solche Situationen eben nur in Familien auftreten können. Das Fazit: Wutanfälle sind nicht nötig. Sachlich kann mit den Kindern geklärt werden, dass gewisse Absprachen getroffen werden müssen, um unnötige Aufregungen zu vermeiden.

Die 45 Fälle sind interessant beschrieben und gut analysiert. Sicher kann sich der Leser in der einen oder anderen Situation wiedererkennen.

Raphael M. Bonelli: SELBER SCHULD!. Pattloch Verlag, 335 S., geb., 19,99 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln