Der Ruf nach »Görliwood«

Görlitz ist nach Filmen wie »Der Vorleser« oder »The Grand Hotel Budapest« als Drehort gut im Gespräch

  • Von Anett Böttger, Görlitz
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Görliwood« - mit dieser Marke wirbt Deutschlands östlichste Stadt ganz offiziell. Sie war Kulisse für erfolgreiche Kinofilme, internationale Produzenten scheinen den Drehort in Sachsen zu mögen.

Eine bemalte Glaskuppel über dem imposanten Lichthof, in dem eine freitragende Haupttreppe hinauf zu den Galerien in drei Etagen führt - die Eleganz des Jugendstilkaufhauses in der deutsch-polnischen Grenzstadt Görlitz dürfte den US-amerikanischen Regisseur Wes Anderson (»Moonrise Kingdom«) beeindruckt haben. Vor einem Jahr drehte er in dem 100 Jahre alten Denkmal sein jüngstes Kinowerk »The Grand Budapest Hotel«. Wenn die Komödie um den Concierge eines Luxushotels an diesem Donnerstag zur Eröffnung der 64. Berlinale Premiere hat, rückt auch Görlitz und sein original erhaltenes Warenhaus ins internationale Rampenlicht. Anderson hatte Anfang 2013 wochenlang mit internationalen Stars wie Ralph Fiennes, Jude Law, Adrien Brody oder Jeff Goldblum in Görlitz gedreht. Für die Hollywood-Produktion schien es sogar ein Glücksfall gewesen zu sein, dass der bundesweit einmalige Einkaufstempel dort seit mehr als vier Jahren leer steht. Das Kaufh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 663 Wörter (4387 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.