Ermittlungen gegen rechte Bürgerinitiative

Linkspolitiker aus Hellersdorf stellte Strafanzeige / Protest gegen Kundgebungen von Neonazis

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Gegen eine sogenannte Bürgerinitiative angeblich in Marzahn-Hellersdorf lebender Flüchtlingsgegner wurde Strafanzeige gestellt. Derweil plant die NPD am Samstag erneut eine Kundgebungstour.

Der Hellersdorfer Bezirkspolitiker der Linkspartei, Klaus-Jürgen Dahler, wird von Mitgliedern der anonym im Internet agierenden Bürgerbewegung Hellersdorf bedroht. Am Donnerstag erstellte die rechtslastige Bürgerbewegung mit Hilfe von Internetfunden ein sogenanntes »Profil« des Bezirkspolitikers, der hauptberuflich als Flüchtlingsberater in mehreren Berliner Bezirken arbeitet und veröffentlichte es mitsamt seiner Telefonnummer auf ihrer Facebookseite. Seitdem bekommt Dahler nach eigenen Angaben Drohanrufe sowie Anrufe mit beleidigendem Inhalt. Er hat Strafanzeige gestellt. Die Polizei ermittelt. »Ich habe den Eindruck, die Polizei nimmt das sehr ernst und kümmert sich um die Sicherheit von meiner Familie und mir«, sagt Dahler dem »nd«.

»Wir kriegen Dich«, »Wir können Dich finden« oder »Doofkopp« waren einige der Parolen, die der Hellersdorfer auf seinem Handy hörte. Für den Endfünfziger, der seit Jahren Bezirksverordneter ist ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 635 Wörter (4510 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.