Werbung

Die »Welt« im Kriegswahn

Wie das Springer-Blatt sich eine Mehrheit für mehr Bundeswehr-Auslandseinsätze zusammenphantasiert

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der deutschen Gesellschaft gibt es seit inzwischen etlichen Jahren ein Paradoxon: Eine Mehrheit der Bevölkerung wählt Parteien, die auf mehr Auslands-, also Kriegseinsätze der Bundeswehr setzen. Und gleichzeitig ist eine Mehrheit der Bevölkerung gegen solche Einsätze. Alle Propagandaversuche von Politik und einem Großteil der Medien haben daran nichts ändern können. Ziemlich konstant um die zwei Drittel der Bürger meinen, die Bundeswehr habe im Ausland nichts zu suchen. Deshalb ließ eine Schlagzeile aufhorchen, mit der die »Welt« jetzt aufwartete. Auf der Titelseite des Springer-Blattes hieß die Aufmachung am Freitag: »Deutsche wollen mehr Auslandseinsätze«.

Das wäre, würde es stimmen, ein signifikanter und womöglich folgenreicher Stimmungswechsel. Im Text allerdings sucht man den Beweis für die schmissige Headline vergeblich. Dort heißt es zunächst mit Bezug auf Infratest dimap, 52 Prozent der Befragten fänden die Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck auf der Münchner Sicherheitskonferenz über ein stärkeres Engagement Deutschlands in internationalen Krisen »grundsätzlich richtig«. Das ist schon mal keine Zahl, die man als Meinung der Deutschen verkaufen kann – höchstens als Indiz dafür, dass die Gesellschaft in dieser Frage gespalten ist. Interessant wird es aber, wenn man sich die Details ansieht. Im Aufmachertext der »Welt« heißt es weiter, rund 85 Prozent befürworten mehr humanitäre Hilfe und Diplomatie. Wird allerdings konkret nach verstärktem militärischem Eingreifen gefragt – und genau das ist es, was unter »Auslandseinsätze« verstanden wird -, dann stellt sich heraus: Nur lächerliche 22 Prozent sind dafür, 75 Prozent sind strikt dagegen. Dazu passt, dass auch das Ansehen der neuen Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen schon in kurzer Zeit deutlich gelitten hat, seitdem sie sogar über weitere Kampfeinsätze der deutschen Truppe schwadroniert.

Das alles heißt: Entkleidet man Gaucks Aussagen von allem pastoralen und präsidialen Geschwurbel und reduziert sie auf den Kern – mehr Verantwortung heißt mehr Krieg -, dann gibt es eine satte Ablehnungsmehrheit. Das allerdings möchte die »Welt« ihren Lesern und Gönnern nicht so unverblümt auf die Nase binden. Man darf davon ausgehen, dass auch in der »Welt«-Redaktion die Schlagzeile der Titelseite nicht von Praktikanten gemacht wird, sondern von der Chefredaktion. Zumindest nicht hinter deren Rücken. In der Freitagausgabe hat sich die Chefetage der »Welt« ihre Welt hemmungslos zusammenfantasiert. Mit den Tatsachen hat das nichts zu tun.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Eintritt frei.

Wir feiern ndLive!

Bands, Politik, Literatur und Spaß für Kinder.

Das Programm

ndLive 2018
ndLive 2018