Wie man die Geheimdienste austrickst

Acht Tipps für mehr Privatsphäre im Internet

  • Von Fabian Köhler
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Tausende Kryptologen und Milliarden Dollar bieten die NSA und andere Geheimdienste auf, um auch noch den letzten Winkel der Welt auszuspionieren. Allmächtig sind die Behörden dennoch nicht: Zum »Safer Internet Day« haben wir acht einfache Tipps aufgeschrieben, um ihnen im Netz zu entkommen.

Fremdgehen

Auch nach fast einem Jahr voller Snowden-Enthüllungen bleibt eines der ersten Leaks das erschreckendste: XKeyscore heißt das Programm, mit dem die NSA so ziemlich jede Spur auswerten kann, die Menschen im Netz hinterlassen. Aus dem Surfverhalten generiert das Programm einen digitalen Fingerabdruck, anhand dessen die NSA Sie an jedem Rechner der Welt wiederkennen kann. Datenlieferanten sind vor allem US-Unternehmen: Alles, was Sie bei Skype oder Facebook eintippen, wird live von NSA-Rechnern ausgewertet. Von jeder Google-, Hotmail- und Yahoo-Mail erhält die NSA ein Kopie. Deshalb: Verabschieden Sie sich von Ihren amerikanischen Begleitern. Eine datenschutzfreundliche Alternative zur Google-Suche ist Startpage. Wie Sie Ihre Suchmaschine ändern, erfahren Sie

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1002 Wörter (7151 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.