Werbung

Abmahner

Bernd Neumann 
bewirbt sich bei der Filmförderung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn die deutsche Filmförderungsanstalt (FFA) einen neuen Präsidenten sucht, sollte das ein Filmfan sein. Insofern wäre der Ex-Kulturstaatsminister Bernd Neumann für den Posten nicht die schlechteste Wahl: »Film ist für mich das faszinierendste Medium«, wird Neumann zitiert. Als Lieblingsfilm der letzten Jahre führt er Christian Petzolds Stasi-Drama »Barbara« an. Durch die geschickte Wahl des Geheimdienst-Themas dockt sich Neumann nicht nur an die aktuelle NSA-Debatte an, er erfüllt auch die von einem CDU-Mann erwartete Affinität zur DDR-Kritik. Nun bewirbt sich Neumann um das Amt als FFA-Chef.

Wählt der 36-köpfige Verwaltungsrat der FFA den 72-Jährigen bei der für heute anberaumten Abstimmung, dann wird Neumann zum Herrn über einen jährlichen Etat von rund 76 Millionen Euro, der sich aus der Filmabgabe von TV-Sendern, Videohandel und Kinobetreibern speist. »Ohne diese Förderung wäre der deutsche Film nicht lebensfähig. Der Staat könnte in dieser Größenordnung nicht einspringen«, so Neumann zur dpa.

Als Kulturstaatsminister konnte sich der 1942 in Elbing Geborene viel Achtung auch über die Parteigrenzen hinweg erarbeiten. Für den Kinofilm setzte er sich besonders ein, arbeitete in verschiedenen Jurys und rief 2007 den Deutschen Filmförderfonds ins Leben.

Doch der Vater zweier Kinder hat auch schon Kontroversen ausgelöst. So griff er 2009 in die begleitenden Texte der Ausstellung »Fremde? Bilder von den Anderen in Deutschland und Frankreich seit 1871« des Deutschen Historischen Museums in Berlin ein, was als selbstherrliche und grobe Zensur empfunden wurde.

Im letzten Jahr setzte sich der ehemalige Realschullehrer gegen ein Gesetz ein, das die Abmahn-Praxis einzelner Anwaltskanzleien bei Urheberrechtsverletzungen im Internet in die Schranken weisen sollte. Was Neumann als Einsatz für das Urheberrecht sieht, verstanden viele Menschen als Lobbyismus für eine dubiose Rechtspraxis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen