Haasenburg schlecht kontrolliert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Das Bildungsministerium gesteht Fehler bei der Beaufsichtigung der umstrittenen Kinderheime der Haasenburg GmbH und gelobt Besserung.

»Mit der Schließung der Haasenburg-Heime haben wir einen richtigen und entscheidenden Schritt vollzogen«, sagt Bildungsministerin Martina Münch (SPD). »Jetzt sind wir dabei, die fachlichen und juristischen Fragen aufzuarbeiten und zu klären. Wir haben die Chance, aus den Fehlern zu lernen.« Drei Heime für besonders schwierige Kinder und Jugendliche betrieb die Haasenburg GmbH jahrelang in den märkischen Orten Neuendorf, Jessern und Müncheberg. Nach Misshandlungsvorwürfen machte das Bildungsministerium diese Einrichtungen dicht. Am Mittwoch legte Martina Münch einen Bericht zur Rolle der Heimaufsicht vor. Darin räumt das Bildungsministerium eine Reihe schwerer Fehler ein.

Die schnelle Expansion der GmbH mit der Erhöhung der Plätze für die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 346 Wörter (2461 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.