22 000 strampelten Richtung Berlin und Usedom

Die Radverkehrsanalyse 2013 ergab ein Plus von zehn Prozent am Zählpunkt bei Seehausen in der Uckermark

  • Von Uwe Werner
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Christi Himmelfahrt sind im vergangenen Jahr 512 Radler auf dem Radfernweg Berlin-Usedom an Seehausen vorbeigefahren. Das war der absolute Tageshöchstwert.

»Ja, mir san mit’m Radl da«, heißt es in einem Lied. Auch die Tourismusbranche der Uckermark kann da inzwischen fröhlich einstimmen. Der Grund: Auch diese herrliche Landschaft erfreut sich bei Radtouristen einer stetig wachsenden Beliebtheit. Das geht hervor aus der Radverkehrsanalyse für das Land Brandenburg im Jahr 2013. Die Analyse wurde jetzt in Prenzlau vorgestellt.

Knapp drei Dutzend Tourismusfachleute, Hoteliers und Gastromen waren der Einladung in die Geschäftsstelle der Tourismus Marketing Uckermark GmbH gefolgt und konn...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 246 Wörter (1808 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.