Alt-Schönefeld soll weiter fliegen

Tegel soll geschlossen werden, dafür der einstige DDR-Flughafen für Billigairlines offen bleiben / BER Chefplanerin gefeuert

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Neue Turbulenzen am Hauptstadtflughafen BER: Die Projektleiterin wird gefeuert, ein Finanzierungskonzept ist nicht in Sicht, und das alte Schönefelder Terminal soll weiter genutzt werden.

Bisher war Tegel der Favorit von Flughafenchef Hartmut Mehdorn, wenn es um die Offenhaltung eines der bestehenden Berliner Flughäfen ging. Weil das nicht durchzusetzen ist, plant er jetzt, das alte Terminal des bestehenden Schönefelder Flughafens langfristig in Betrieb zu halten. »Das ist eine Option, die wir prüfen«, sagt Flughafensprecher Ralf Kunkel. Rechtlich ist das möglich, da laut Planfeststellungsbeschluss nur Tegel sechs Monate nach Eröffnung des BER geschlossen werden muss.

Grund für die Überlegungen, die im BER-Aufsichtsrat auf Wohlwollen stoßen, sind die absehbaren Kapazitätsengpässe am neuen Flughafen. Der ist für jährlich 27 Millionen Passagiere ausgelegt, doch im vergangenen Jahr wurden auf beiden alten Flughäfen schon 26,3 Millionen gezählt. Mehdorn möchte deshalb das alte Schönefelder Terminal für Billigflieger nutzen. 7,5 Millionen Fluggäste könnten dort jährlich abgefertigt werden. Und der Flughafen könnte z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 603 Wörter (4044 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.