Hilfe, ich wohne im Heim ...

Fast die Hälfte aller Pflegeheimbewohner ist auf finanzielle Unterstützung durch Sozialbehörden angewiesen, Tendenz steigend

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Bundesgerichtshof hat einen Mann zur Mitfinanzierung der Pflege seines Vaters verurteilt. Das wirft erneut die Frage nach der Bezahlbarkeit von Heimkosten auf.

2011 waren in Deutschland 2,50 Millionen Menschen pflegebedürftig, das heißt, sie bekamen Leistungen aus der Pflegeversicherung, in die Beschäftigte und Arbeitgeber seit 1995 einzahlen. 70 Prozent von ihnen - 1,76 Millionen Menschen - wurden nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zu Hause versorgt, der größte Teil davon übrigens allein durch Angehörige und der kleinere Teil durch ambulante Pflegedienste. Wer diese Möglichkeiten nicht nutzen kann, für den kommt eines der bundesweit rund 12 000 Pflegeheime infrage. Die meisten von ihnen befinden sich in freigemeinnütziger Trägerschaft, beispielsweise Diakonie oder Caritas, 40 Prozent sind privat und fünf Prozent öffentlich. 2011 lebten 743 000 Pflegebedürftige in Heimen.

Da die Pflegeversicherung keine Vollversicherung ist, sondern laut Gesetz »eine soziale Grundsicherung in Form von unterstützenden Hilfeleistungen« darstellt, macht sie die Eigenleistungen von Versicherte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 467 Wörter (3376 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.