»Das Klima in der Stadt hat sich geändert«

Vor drei Jahren wurde ein Demonstration zu den Orten der NS-Täter in Dresden noch ausgegrenzt, heute empfiehlt die Oberbürgermeisterin den Mahngang

Der Mahngang »Täterspuren« sucht alljährlich am 13. Februar ausgewählte Orte in Dresden auf, die für die Schreckensherrschaft des Nationalsozialismus stehen. Mit Silvio Lang, dem Sprecher der Initiative »Dresden Nazifrei!«, die den Mahngang veranstaltet, redete nd-Redakteur Stefan Otto.

nd: Neben einer Menschenkette in der Innenstadt findet heute auch der Mahngang »Täterspuren« statt. Warum das?
Lang: Der Mahngang »Täterspuren« soll ein Beitrag zu dem Gedenkdiskurs in der Stadt sein. Denn wir haben festgestellt, dass der Mythos einer unschuldigen Stadt in Dresden ziemlich stark verankert ist und dass ein kritischeres Auseinandersetzen mit der Stadtgeschichte oftmals fehlt. In Dresden fand über viele Jahre ein auf die Opfer fokussiertes Gedenken statt. Wir wollten den Fokus aber auch darauf richten, dass Dresden wie viele andere Städte im Dritten Reich auch Täterstadt war.

Welche Orte werden Sie auf dem Mahngang aufsuchen?
Wir beginnen in diesem Jahr am Schützenplatz. Dort steht das Dresdner Volkshaus - ein Gewerkschaftshaus, das im Dritten Reich ein SA-Heim war. Dann geht es weiter zum Wettiner Platz, wo die ersten Bücherverbrennungen im Dritten Reich stattfanden. Einer der Orte, die wir ansteuern werden,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 475 Wörter (3128 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.