Nazis melden sich aus Dresden ab

Gedenken in Dresden: 2000 Teilnehmer bei »Mahngang Täterspuren« / Protest gegen Neonazi-Demonstration am Brandenburger Tor

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dresden hat erstmals seit 17 Jahren wieder ungestört von Nazis an den Jahrestag der Zerstörung von 1945 erinnern können. Allerdings gab es am Vorabend eine spontane Demo.

Dresden. Am 13. Februar 1998 kam es in Dresden zu einem unerhörten Vorfall: Nazis nutzten den Tag, an dem die Stadt der Zerstörung kurz vor Kriegsende 1945 und der 25.000 Toten gedachte, für eine spontane Demonstration. Ein Jahr später wurde der Aufmarsch offiziell angemeldet, wenige Jahre später war er mit 7000 Teilnehmern das größte Ereignis der Naziszene in Europa. Es hat lange gedauert, bis die Braunen wieder aus der Stadt vertrieben werden konnten. Jetzt, 17 Jahre nach ihrem Auftauchen, haben sich die Nazis abgemeldet: Eine Kundgebung, die sie an der Frauenkirche abhalten wollten und die von der Stadt mit Rückhalt zweier Gerichten verlegt worden war, sagten sie kurzfristig ab.


Die Innenstadt gehörte am Abend statt dessen 11.000 Dresdnern, die friedlich gegen Rechts protestierten. Zum vierten Mal hatte die Stadt zu einer Menschenkette rund um die Innenstadt aufgerufen. Sie zog sich Punkt 18 Uhr vom Rathaus an Synagoge sowie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 763 Wörter (5099 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.