Wenn die British Army alle Daumen drückt

Mit Unterstützung des IOC berichten die Sportler über die Sozialen Netzwerke von den Olympischen Winterspielen

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) ruft die Athleten auf, ihre Eindrücke von den Winterspielen ins Internet zu stellen – eine kalkulierte Abwechslung neben all den offiziellen Bildern aus Sotschi.

Bei der Durchführung und Planung der Olympischen Winterspiele wird nichts dem Zufall überlassen: Schöne und gleichsam spektakuläre Bilder sollen die Zuschauer erreichen – eben sorgsam geplante, emotionale Höhepunkte auf Knopfdruck. Da überrascht es im ersten Moment etwas, wenn das IOC die Athleten in Sotschi dazu ermutigt, ihre Erlebnisse bei den Winterspielen mittels der Sozialen Netzwerke mit der Welt zu teilen. Im Gegensatz zu Fernsehbildern sind Fotos, Videos und Kommentare von Sportlern über soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Instagram eben nicht ohne weiteres kontrollierbar und somit das komplette Gegenteil dessen, was der Zuschauer daheim sonst von sportlichen Großevents wie den Olympischen Winterspielen gewohnt ist.

Bei einem simplen Aufruf hat es das IOC allerdings nicht belassen. Mit der für Smartphones und Tablets entwickelten App »

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (3825 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.