Jörg Meyer 14.02.2014 / Politik

»Wir sind noch viel zu sehr nach innen gekehrt«

Ein Gespräch von Linken-Politiker Thomas Händel und Armin Schild (SPD, IG Metall) über die Krise, die Europawahl und neue Bündnisse

nd: Warum ist es so schwer, die Menschen in Deutschland für Europa zu interessieren?

Armin Schild: Es ist den Gewerkschaften nicht ausreichend gelungen, Europa als Projekt der sozialen Moderne zu verankern. Wir müssen deutlicher machen, dass es innerhalb Europas nicht um den Wettbewerb zwischen Nationen geht, sondern um eine historische Etappe im Verteilungskampf zwischen unten und oben, von deren Ausgang die Zukunftsperspektiven aller Menschen in Europa abhängig ist.

Thomas Händel: Nach Schätzungen werden bis zu 80 Prozent der Regeln, die den Alltag von jedem Einzelnen von uns betreffen, mittlerweile auf EU-Ebene beeinflusst oder entschieden. Wenn ich auf Veranstaltungen diese Zahl sage, schauen mich die Menschen erstaunt an. Und viele fragen mich: »Was willst du denn mit dem Europaparlament? Hartz IV, die Verhältnisse auf dem Arbeitsmarkt, soziale Sicherheit, Arbeitszeiten - das alles wird doch in Berlin entschieden.« ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: