Blutiger »Tag der Jugend« in Venezuela

Bei Protesten gegen die Regierung von Maduro werden drei Menschen aus beiden Lagern getötet

  • Von Jürgen Vogt, Buenos Aires
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mindestens drei Menschen kommen rund um Proteste gegen die sozialistische Regierung in Venezuela ums Leben. Die Zeichen stehen weiter auf Konfrontation.

Die Befürchtungen wurden wahr: Auseinandersetzungen am »Tag der Jugend«. Während Regierung und Anhänger der bolivarianischen Revolution den 200. Jahrestag der Unabhängigkeitsschlacht von La Victoria feierten, marschierten in zahlreichen Städten regierungskritische Studierende und die politische Opposition auf den Straßen. Mindestens drei Tote, zahlreiche durch Schüsse Verletzte und über 70 Festnahmen, lautet die vorläufige Bilanz. Bei den Todesopfern handele es sich um einen Anhänger der Regierung und um zwei oppositionsnahe Studenten, erklärte am Mittwoch Generalstaatsanwältin Luisa Ortega Diaz. Sie seien in der Hauptstadt Caracas durch Schüsse getötet worden.

Venezuelas oppositionelle Studenten hatten für den 12. Februar einen landesweiten Protesttag angekündigt. Ausdrücklich riefen sie die politische Opposition zur Teilnahme auf. Demonstrativ trafen sich Studentenvertreter zuvor mit Henrique Capriles, dem Oppositionsführer ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (4052 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.