Werbung

Stets eine Nummer zu groß

Das Gelände der FDJ-Hochschule Bogensee wartet seit Jahren vergeblich auf einen Investor

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit 1999 steht der Komplex der ehemaligen FDJ-Jugendhochschule leer. Wiederholte Versuche, die Monumentalbauten als Ausbildungsstätte und Tagungshotel zu vermarkten, blieben ohne Erfolg.

Der Zusammenbruch der DDR 1989/90 ging einher mit einem rasanten Vertrauens- und Bedeutungsverlust der den sozialistischen Staat tragenden Parteien und Massenorganisationen. In besonderer Weise traf es die Freie Deutsche Jugend (FDJ) mit ihren zunächst mehr als zwei Millionen Mitgliedern, die sich bis weit in den Herbst 1989 als Kampfreserve der SED verstanden hatte. Die Auflösung ihrer Strukturen nahm bei der Volkskammerwahl vom 18. März 1990 dramatische Formen an, ihr Vermögen und der Großteil ihres Immobilienbesitzes wurden unter Treuhandverwaltung gestellt. Das 15 Kilometer nördlich Berlins gelegene Areal der sich auflösenden Jugendhochschule »Wilhelm Pieck« am Bogensee wurde als Teil der ehemaligen Staatsgüter wieder in das Eigenturm des Landes Berlin überführt. Der Liegenschaftsfonds hat seither immer wieder ergebnislos versucht, einen Käufer für die riesige Immobilie zu finden.

Bis zur Wende war der Gebäudekomplex in den Wäldern zwischen Wandlitz und Lanke von der Öffentlichkeit weitgehend abgeschirmt. Ausgerechnet Bundeskanzler Helmut Schmidt hatte der höchsten Bildungseinrichtung der FDJ einige internationale Aufmerksamkeit beschert, als er dort 1981 nach seinem Treffen mit DDR-Staatschef Erich Honecker eine Pressekonferenz abhielt. Im Vorfeld war die Einrichtung in einen ordentlichen baulichen Zustand versetzt worden und verfügte über eine vergleichsweise zeitgemäße technische Infrastruktur. So wurde die Schule bereits 1990, unmittelbar nach dem Auszug der FDJ, dank ihrer vielfältigen Seminar- und Konferenzräumlichkeiten, ihrer konkurrenzlosen Beherbergungskapazität und nicht zuletzt ihrer gastronomischen Infrastruktur zum gefragten Kongresszentrum. Erinnert sei nur an die Mitte Juni 1990 vom damaligen Ministerium für Umweltschutz und Reaktorsicherheit der Regierung de Maizière einberufene, später Bogensee-Konferenz genannte Zusammenkunft, die den Ausverkauf der DDR-Energiewirtschaft an die großen westdeutschen Stromkonzerne besiegelte.

Als Nutzer trat zunächst der gemeinnützige Internationale Bund für Sozialarbeit (IB) auf, der mit wenig Erfolg neben der Ausbildung von Sozialarbeitern auch ein Hotel am Bogensee betrieb. 1991 startete das Internationale Bildungszentrum IBC mit einem völlig neuen Konzept. Die IB-Tochter richtete in dem Ensemble eine Ausbildungsstätte mit bis zu 300 Plätzen für angehende Köche, Hotelfachleute und Installateure sowie ein Tagungshotel ein. Immer wieder gab es Versuche, potente Veranstalter verlässlich an das IBC zu binden, so etwa das Land Brandenburg, das hier im Dezember 1995 seinen 3. Fremdenverkehrstag abhielt. Doch insbesondere für große Konferenzen lag der Tagungsort trotz Hauptstadtnähe vermutlich schlicht zu weit ab vom Schuss. Zuletzt nutzte die Berliner Polizei die Gebäude am Bogensee noch für Schulungen. Da hatte der IBC seine Aktivitäten längst eingestellt. Trotz Unterstützung durch das Land Berlin waren dem IBC die Kosten für den Unterhalt und insbesondere für die Instandhaltung des unter Denkmalschutz stehenden Gebäudekomplexes 1999 endgültig über den Kopf gewachsen. Allein der Betrieb, die Sicherung und die notwendigsten Reparaturen verursachen pro Jahr Kosten in Höhe von bis zu 250 000 Euro. »Der Koloss am Bogensee war wohl einfach eine Nummer zu groß«, hieß es am Ende.

Seither liegt das respekteinflößende Ensemble brach, sind seine monumentalen Bauten und Parkanlagen dem Verfall preisgegeben. Einzig die Waldschule der Berliner Forstverwaltung harrt in der Nachbarschaft aus. Die Abgeschiedenheit, ein funktionierender Wachschutz und aufmerksame Anwohner sorgen dafür, dass sich Vandalismusschäden bis heute in Grenzen halten. Doch es kommt immer wieder zu Einbrüchen, und 2011 montierten Diebe unbehelligt eine wertvolle Bronzeskulptur ab und machten sich mit ihrer mehr als eine halbe Tonne schweren Beute auf und davon. Vor allem aber setzen Wind und Wetter sowie wild wuchernde Pflanzen der Substanz zu. Durch defekte Dächer, Regenrinnen und Fenster dringt Wasser ein, die Schäden an den Fassaden, aber auch an den Wänden und Parkettfußböden im Innern sind inzwischen nicht mehr zu übersehen.

Bei der Suche nach einem Käufer für die Bogensee-Immobilie muss das Land Berlin besonderes Augenmerk walten lassen. Denn deren Vergangenheit ist nicht nur durch die Nutzung als DDR-Kaderschmiede politisch sensibel. Zum Gebäudekomplex gehört auch das sogenannte Waldhaus Bogensee, das zwischen 1936 und 1945 dem Nazi-Propagandisten Joseph Goebbels und seiner Familie als Zufluchtsort und repräsentativer Landsitz diente. Das Haus mit eigenem Bunker avancierte in den 30er und 40er Jahren zu einem Treffpunkt für die Stars des Naziregimes wie Zarah Leander oder Heinz Rühmann.

Weiterlesen:

Genossen, wo seid ihr geblieben?
Eine finnische Regisseurin reiste auf der Suche nach Absolventen der FDJ-Jugendhochschule um die Welt

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen