Nur der Gegner ist niederträchtig

Lügen und Legenden - eine vergleichende Studie zur Kriegspropaganda

  • Von Kurt Pätzold
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Thema, dem sich Klaus-Jürgen Bremm annahm, hat schon viele Historiker beschäftigt, vor allem in Staaten, die als Großmächte am Ersten Weltkrieg beteiligt waren. Und das hat sie alle schließlich zur Frage geführt, welchen Anteil die Propaganda am Verlauf und dem Ausgang des Krieges tatsächlich besaß. Sie bleibt unklar mangels verlässlicher Angaben darüber, was sie bei Millionen Menschen an den Fronten und im Hinterland, das es damals noch gab, bewirkte.

Bremm entschied sich für eine vergleichende Perspektive. Dabei steht die Konfrontation der britischen und der deutschen Propagandapraxis nach Inhalten, Methoden und Organisationsformen im Vordergrund. Doch sind auch den Anstrengungen in Frankreich und den USA eigene Kapitel gewidmet, nicht aber denen in der K.u.K. Monarchie, im Osmanischen Reich und in Russland. Nachgespürt wird den Gemeinsamkeiten wie den Unterschieden in der Inlands- wie der Auslandspropaganda der Kriegfüh...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.