Millionen Franzosen dürfen 2014 nicht wählen

Bürokratische Hürden für Teilnahme an Kommunal- und Europawahl vermindern Beteiligung

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Frankreich werden 22 Prozent der Wahlberechtigten weder an der Kommunal- noch an der Europawahl teilnehmen, weil sie keine gültige Wählerkarte besitzen und daher nicht stimmberechtigt sind.

Eine Studie des Politologen Jean-Yves Dormagen von der Universität Montpellier macht auf ein etwas anderes Demokratiedefizit in Frankreich aufmerksam: Mehrere Millionen Wahlberechtigte können aus bürokratischen Gründen bei den bevorstehenden Wahlen nicht ihre Stimme abgeben. Rund drei Millionen Einwohner seien gar nicht in den Wählerlisten aufgeführt. 6,5 Millionen weitere können ihre Wahlbenachrichtigung nicht erhalten, weil ihre Angaben überholt sind.

In Frankreich liegen die Wählerlisten in den Bürgermeisterämtern aus. Jeder Jugendliche wird dort automatisch aufgenommen, sobald er das 18. Lebensjahr und damit das Wahlalter erreicht hat. Doch wer das Elternhaus verlässt, beispielsweise um woanders zu studieren, muss sich am neuen Wohnort eintragen lassen, so wie jeder bisher schon wahlberechtigte Franzose nach einem Umzug. Nur zu oft wird das vergessen. Vielen fällt das Versäumnis erst ein, wenn - wie alle Jahre - in der zwe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.