Werbung

Mehr Bewerbungen für den Franz-Bobzien-Preis

Oranienburg. Auf deutlich größeres Interesse als früher stößt in diesem Jahr der mit 3000 Euro dotierte Franz-Bobzien-Preis der Stadt Oranienburg. 29 Schulen, Initiativen oder Vereine haben sich mit Projekten beworben, die sich für eine demokratische Gesellschaft einsetzen. Nach Angaben der Stadt soll die Auszeichnung, die früher Oranienburger Toleranzpreis hieß, im Mai anlässlich des 69. Jahrestages der Befreiung des KZ Sachsenhausen verliehen werden. Mit dem Preis ehren die Stadt und die Gedenkstätte Sachsenhausen Projekte in Berlin und Brandenburg, die in besonderem Maße zur historisch-politischen Bildung beitragen. Die Auszeichnung erinnert an den Hamburger Lehrer Franz Bobzien, der 1938 ins KZ Sachsenhausen verschleppt wurde und sich dort um gefangene Jugendliche kümmerte. Der sozialistische Häftling kam 1941 beim Räumen von Bomben in Berlin ums Leben. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!