Zwischen den Stühlen

Gabi Zimmer soll die LINKE nach Europa führen. Das heißt vor allem: die verschiedenen Positionen in der Partei aus- und zusammenhalten

  • Von Uwe Sattler, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wie linke Europapolitik umgesetzt wird, hängt wesentlich von den Abgeordneten in Brüssel ab. Die in Hamburg beschlossene Kandidatenliste ist bunt zusammengesetzt. An ihrer Spitze: Gabi Zimmer.

Am Ende huscht doch noch ein Lächeln über ihr Gesicht. Gut drei Viertel der Delegierten des Europaparteitags der LINKEN haben Gabi Zimmer am späten Samstagabend auf den ersten Platz der Kandidatenliste für die Europawahlen am 25. Mai gesetzt. Glückwünsche, Beifall, Blumen. Einen Tusch wie vor fünf Jahren für den damaligen Listenführer Lothar Bisky gibt es nicht, es fallen auch keine Luftballons von der Decke des Hamburger Congress Centers. Der neuen Spitzenkandidatin wird die unspektakuläre Kür gefallen, sie ist eher der nüchterne Typ. Gabi Zimmer bedankt sich artig und schaltet schnell wieder auf Arbeitsmodus.

Daran, dass Zimmer wieder ins EU-Parlament einziehen wird, gibt es kaum einen Zweifel. »Zehn Sitze sind realistisch«, hatte Gregor Gysi, LINKE-Fraktionschef im Bundestag, die gut 500 Delegierten am Samstagmittag auf den Wahlkampf eingestimmt. Nicht ohne erhobenen Zeigefinger: Es gehe im Mai um zu viel, um sich mit klein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.