Maduro weist Kerry in die Schranken

Venezuelas Präsident verfügt Ausweisung von drei Konsularbeamten der US-Botschaft in Caracas

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Venezuelas Präsident Nicolás Maduro vermutet ausländische Drahtzieher hinter den anhaltenden Protesten. Drei Mitarbeiter der US-Botschaft werden nun ausgewiesen.

Für 2002 ist es mit Dokumenten belegt: Der US-amerikanische Geheimdienst war in den Putschversuch gegen den damaligen Präsidenten Hugo Chávez am 11. April involviert. Die Stimmung in Caracas erinnert derzeit zumindest im Ansatz an jene Zeit vor fast zwölf Jahren, als sich Chávez-Befürworter und -gegner gegenüberstanden. Für Nicolás Maduro, den Nachfolger des im März 2013 verstorbenen Chávez, sind die derzeitigen Proteste die bisher größte Herausforderung seit seinem Wahlsieg im April 2013, dem mehrere Tage von der Opposition geschürte Unruhen mit mehreren Toten folgten.

Das seit Jahren kühle Verhältnis zwischen der Regierung in Venezuela und dem Weißen Haus erfährt derzeit eine weitere Abkühlung: Maduro hat den Außenminister Elías Jaua angewiesen, drei Konsularbeamte der US-amerikanischen Botschaft in Caracas auszuweisen. Sie sollen laut Maduro an konspirativen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 414 Wörter (2861 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.