Dassault im Polizeigewahrsam

Französischer Senator vom Skandal um Stimmenkauf eingeholt

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Rüstungsindustrielle, Zeitungsbesitzer und Politier Serge Dassault wurde am Mittwoch in Nanterre bei Paris in Polizeigewahrsam genommen.

Nun wird es doch brenzlig für den konservativen Senator Serge Dassault (UMP): Zwei Untersuchungsrichter ließen den 88-Jährigen in Gewahrsam nehmen, um ihn zu den Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft zu verhören, wonach er bei seiner Wahl zum Bürgermeister der südlich von Paris gelegenen Trabantenstadt Corbeil-Essonnes für mehrere Millionen Euro Wählerstimmen gekauft haben soll. Bereits im Januar hatte die Justiz beim Senat die Aufhebung seiner Immunität beantragt, doch bei der geheimen Abstimmung im Ältestenrat wurde das mit einer Stimme Mehrheit abgelehnt. Sie konnte bei den Mehrheitsverhältnissen nur von einem linken Senator gekommen sein. Angesichts der Empörung darüber entschied der Senatspräsident, beim nächsten Mal durch Handzeichen offen abstimmen zu lassen. Tatsächlich hat die Justiz ihren Antrag wiederholt, und es wurde eine neue Sitzung des Ältestenrates anberaumt. Um dem absehbaren Ergebnis zuvorzukommen, trat ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.