Edathy und das Persönlichkeitsrecht

Blogwoche

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wie begann eigentlich der sogenannte Fall Edathy, der die noch junge Koalition aus Union und SPD in ihre bislang schwerste Krise stürzte? Richtig, nicht mit dem Verplappern eines Dienstgeheimnisses durch den damaligen Innenminister Hans-Peter Friedrich an den SPD-Vorsitzenden Siegmar Gabriel, auch wenn das die zeitliche Abfolge korrekt wiedergibt. Wir, d.h. die Öffentlichkeit, haben davon ja erst viel, viel später, nämlich vor kaum zwei Wochen durch einen Bericht der niedersächsischen Lokalzeitung »Die Harke« erfahren.

Diese hatte nicht nur über die Durchsuchung der Privaträume des SPD-Bundespolitikers Sebastian Edathy aufgrund des Verdachts auf Besitz kinderpornografischen Materials berichtet, sondern auch Fotos veröffentlicht, die Einblick in die Privaträume Edathys gaben. Der Zeitung brachte das viel Kritik von Ko...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.