Streit um Mörder von Rajiv Gandhi

Delhi. Die Mörder, die 1991 den indischen Regierungschef Rajiv Gandhi töteten, werden nicht freikommen. Der Oberste Gerichtshof Indiens verfügte am Donnerstag, die Mittäter blieben hinter Gittern, wie die indische Nachrichtenagentur IANS berichtete. Das Gericht setzte eine Entscheidung des Bundesstaates Tamil Nadu vom Vortag aus. Diese wollte die letzten sieben Mittäter des Anschlags, die in Tamil Nadu in Haft sitzen, in den kommenden Tagen freilassen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung