Werbung

Kalle darf bleiben

Proteste verhindern die Vertreibung eines Mieters

  • Von John Malamatinas, Köln
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seit Monaten drohte einem Kölner Mieter die Zwangsräumung wegen der Anmeldung von Eigenbedarf. Proteste durchkreuzten diese Pläne am Donnerstag - zumindest vorerst.

Widerstand lohnt sich: Dieses Gefühl teilen nun der Mieter Kalle, seine Nachbarn und Hunderte Unterstützer. Am Donnerstag sollte eigentlich die Wohnung Karl-Heinz Gericks alias Kalle zwangsgeräumt werden. Der Immobilienmakler Marco Hauschild hatte im Auftrag der Objekt Design Hastrich GmbH Eigenbedarf angemeldet. Aus diesem Grund protestierte Kalle zusammen mit dem Bündnis »Recht auf Stadt« seit Monaten. Die angesetzte Räumung musste nun aufgrund der Entschlossenheit der Protestierenden verschoben werden. Und das obwohl in den letzten Tagen der Gerichtsvollzieher und der Kölner SPD-Fraktionschef Martin Börschel auf Kalle Druck ausgeübt hatten, freiwillig die Wohnung zu verlassen. Mit der Frage »Spontane Demo statt Blockade?« versuchten sie in der Presse, den Protest zu spalten und Kalle vor einer Eskalation zu warnen.

Schon ab 6 Uhr früh kamen am Donnerstag die ersten Nachbarn und Aktivisten in der Fontanestraße zusammen. Eine Stunde später stand die Blockade: Etwa 250 UnterstützInnen versammelten sich vor dem Haus, mindestens weitere 80 blockierten im Haus selbst. Die Online-Redaktionen der lokalen Zeitungen begleiteten minuziös die Protestvorbereitungen, Twitter lief heiß und auch Kamerateams waren vor Ort. Weit über Köln hinaus hat der Protest für Wellen gesorgt.

Ab etwa 8 Uhr wurde es spannend: Der Gerichtsvollzieher erschien samt Polizeibegleitung, um sich ein Bild der Lage zu machen. Die Aktivisten empfingen sie mit »Haut ab«-Rufen und signalisierten, dass es kein einfaches Durchkommen geben werde. Tatsächlich bereitete die Blockade, besonders im Inneren des Hauses, den Beamten Kopfzerbrechen. Der Gerichtsvollzieher und die Polizeieinsatzleitung zogen sich zur Besprechung zurück. Bis 11 Uhr blieb ein Räumungsversuch jedoch aus und es kursierten die ersten Gerüchte, dass der Einsatz abgebrochen sei. Wenige Minuten später konnte in der Tat am Lentpark die Verabschiedung des Gerichtsvollziehers und der Abzug der großen Polizeiaufgebot beobachtet werden. Nach Rücksprache mit dem Gläubiger hat der Gerichtsvollzieher entschieden, auf die Durchsetzung des Räumungstitels aufgrund einer möglichen Eskalation zunächst zu verzichten.

Als die Lage von den Protestierenden als sicher eingeschätzt wurde, zeigte sich Kalle glücklich über die breite Unterstützung am Fenster. Bis zum Start der Spontandemo durchs Agnesviertel dauerte es aber noch, denn JournalistInnen vieler großer Fernsehteams belagerten Kalle. Durch die Demonstration und den Aufbau eines Wohnzimmers auf einer Straßenkreuzung machten die Aktivisten überdies klar, dass mit ihnen auch beim zweiten Versuch zu rechnen ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen